top of page
Image by eberhard 🖐 grossgasteiger

GAMING FOR DEMOCRACY IM KONTEXT ZEITGENÖSSISCHER FORMEN VON EXTREMISMUS

Logo of the Game D project with in red with a gaming controller
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Facebook
  • Instagram

DAS PROJEKT

Die große Mehrheit der europäischen Jugend spielt Videospiele. Extremistische Akteure haben bereits damit begonnen, dies zu ihrem Vorteil zu nutzen, unter anderem indem sie eigene Spiele produzieren. Gamification und Spiele verschiedener Art werden neuerdings auch in die Jugendarbeit aufgenommen. Im Hinblick auf die Nutzung und Wirkung von Spielen ist die Prävention jedoch immer noch im Rückstand - insbesondere, wenn man bedenkt, wie viel Unterhaltung diese Produkte bieten können.

Das Projekt GameD geht neue Wege, indem es ein völlig neues Online-Game entwickelt und in dessen Anwendung trainiert, was nicht nur pädagogische Zwecke erfüllen soll, sondern auch echte Spielerfahrung bietet.

 

Wir tun dies durch

  • die Inkludierung von Elementen wie Ziele und Belohnungen, die das Interesse des Spielers aufrechterhalten,

  • den Verzicht auf ein vorgegebenes Drehbuch, um die Entwicklung der Geschichte während des Spielens zu erleichtern, und

  • ermöglichen jungen Leuten, das Spiel selbst aktiv mitzugestalten.

Erasmus+ logo English.jpg

TEAM-TESTIMONIALS

„WIR MÜSSEN EXTREMISTISCHEN ONLINESPIELE ENTGEGENWIRKEN, INDEM WIR EINE ALTERNATIVE BIETEN – UND EINE ANDERE GESCHICHTE ERZÄHLEN“

STEFAN MEINGAST/PROJEKTMANAGER & GF SCENOR

Feet of people symbolising the Game D project team

ÜBERUNS

GameD bringt Experten aus Forschung und von Jugendorganisationen, eine Universität und ein Spieleunternehmen aus Österreich, Deutschland und Dänemark zusammen. 

KONTAKTIERE
UNS

  • Twitter
  • Grau LinkedIn Icon
  • Facebook
  • Instagram

Danke!

bottom of page