top of page
Image by Octavian Dan

UNSERE ARBEIT

Wir sind in einer Reihe von Forschungsprojekten aktiv, die von verschiedenen Gebern finanziert werden – entweder federführend oder als Mitglied eines Partnerkonsortiums. Die behandelten Themen decken unsere Kernkompetenzen ab: gewalttätiger Extremismus, Terrorismusbekämpfung und Deradikalisierung.

01

EUTEx

Gemeinsam mit zahlreichen europäischen Partnern entwickeln wir einen europäischen Rahmen für die Ausgliederung und Wiedereingliederung inhaftierter extremistischer Straftäter. Das Projekt wird von der Europäischen Union gefördert und wird derzeit umgesetzt.

Logo of research project EUTEX in which SCENOR is involved in
Logo of research project RAIDAR in which SCENOR is involved in

02

RAIDAR

RAIDAR entwickelt eine KI-basierte digitale Plattform zur teilautomatisierten Analyse von demokratiegefährdenden, hasserfüllten und radikalisierungsfördernden Online-Inhalten. Das Projekt wird von KIRAS gefördert und wird derzeit umgesetzt.

03

CAYET

Gemeinsam mit österreichischen und deutschen Partnern erweitert Cayet die Fähigkeiten von Jugendarbeitern, um gewalttätigen Extremismus und die Radikalisierung junger Menschen zu verhindern. Das Projekt wird von der Europäischen Union gefördert und wird derzeit umgesetzt.

Logo of research project EUTEX which SCENOR is leading
Logo of research project Game D which SCENOR is leading

04

GameD

In diesem Projekt entwickeln wir ein "serious" Online-Game, das in der Jugendarbeit pädagogisch eingesetzt werden kann und gleichzeitig unterhaltsam und fesselnd für Jugendliche ist. Unsere Partner kommen aus Dänemark und Deutschland.

05

RECO_DAR

Im Projekt RECO_DAR ist es unser Ziel, Wissen darüber zu generieren, wie rechtsextreme Akteure über soziale Medien miteinander interagieren, und diese Informationen zu nutzen, um sowohl Online- als auch Offline-Präventionsbemühungen zu verbessern.

New RECO_DAR Logo Black (2).png

06

E0299E41-B5BB-4B79-9304-A605E9B7AD87.PNG

PARTES

PARTES entwickelt ein evidenzbasiertes Modell zum Schutz von Kultstätten, zur Bekämpfung von gewalttätigem Extremismus und mit Einbeziehung von Glaubensgemeinschaften in den Prozess. Es fördert das Verständnis und die Aufklärung über toxische Rhetorik und verschiedene Glaubensrichtungen.

bottom of page